Herzlich willkommen bei der SPD Hanstedt.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

!!! SPD schafft den neuen Sozialstaat !!! Möchten Sie mit uns das politische Ortsgeschehen aktiv mitgestalten? Dann sprechen Sie uns bitte an !!!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20190325_Manfred Lohr - Frühjahr
 
Foto: SPD Hanstedt

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

so ganz themenarm zeigt das diesjährige "Sommerloch" nicht: Boris Johnson, Trump, die Hitzewelle in Verbindung mit Klimawandel - es ist derzeit überall viel los in der Welt.

Da kann es leicht vorkommen, dass wir die "banalen" Themen aus dem Auge verlieren - wie zum Beispiel die Mindestvergütung für Azubis. Dass dies aber ein sehr wichtiges Thema ist, wird anhand der Diskussion über den Fachkräftemangel und die Schwierigkeit, Lehrstellen zu besetzen, deutlich. Doch die SPD kümmert sich auch um diese Dinge.

Manchmal muss man gar nicht so weit blicken, um das Wesentliche zu erkennen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Manfred Lohr
Vorsitzender SPD-Ortsverein Hanstedt

Telefon: 04183 - 5597

 

Wollen Sie mit uns konkrete Politik für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort gestalten? Dann melden Sie sich - nur Mut!

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Verfügbare Downloads Format Größe
[07.02.2018] Koalitionsvertrag PDF 2,80 MB
[07.02.2018] Einige markante Punkte aus dem Koalitionsvertrag PDF 428 KB

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20190724_Stephan Weil besucht Samtgemeinde Hanstedt
 
Foto: SPD Hanstedt

Ministerpräsident Stephan Weil im Kreis der SPD-Vertreter

Ministerpräsident Stephan Weil besucht Samtgemeinde Hanstedt.

Auif Einladung des ADFC besuchte Ministerpräsident Stephan Weil die Samtgemeinde Hanstedt, um sich über die Situation der Radwege im Landkreis Harburg ein Bild zu machen. Über 50 Teilnehmer*innen nahmen an der Radtour, ausgehend vom Hotel Sellhorn in Hanstedt, teil; sie führte über Schmalenfelde, Marxen, Brackel und Quarrendorf zurück nach Hanstedt. Im Anschluss hatten die Teilnehmer*innen Gelegenheit, Stephan Weil Fragen rund ums Radfahren im Landkreis zu stellen.

Auch die SPD war im Radfahrerkontingent stark vetreten, wie das Foto zeigt.

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Wappen Samtgemeinde Hanstedt

Die Samtgemeinde informiert

Auffinden toter Haustiere.

Im Landkreis Harburg gibt es einen Verein, der sich darum kümmert, überfahrene Haustiere im Landkreis Harburg an die Besitzer zurückzugeben. Hintergrund ist, dass kein überfahrenes Tier mehr einfach nur entsorgt werden soll. Nähere Infos unter www.haustiertotfund.de.

Die Samtgemeinde kooperiert mit dem Verein und bittet, zukünftig den Verein zu kontaktieren (04105- 407 59 92), wenn ein totes Haustier entdeckt wird. Ansprechpartnerin unter der Nummer ist Frau Welsch. Sie sorgt dafür, dass das Tier unverzüglich abgeholt wird, und ermittelt den Besitzer.

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SPD Logo - 2019
 
Foto: SPD Bund

Was die SPD für die Menschen tut und wo sie entscheidend mitgewirkt hat

Zum Beispiel:

Höchste Beschäftigungszahl; geringste Arbeitslosenzahl seit 1990; Neues Sozialstaatskonzept vorgelegt; Rente mit 63 (davon haben bis jetzt eine Million Bürger profitiert); weiterhin Exportweltmeister; Innovationsweltmeister; keine neuen Schulden seit vier Jahren; 40 Prozent Strom aus erneuerbarer Energie; Mindestlohn eingeführt gegen erbitterten Widerstand der CDU/FDP und Wirtschaft; Renten gesichert auf 48 %; AV- und KV-Beiträge gesenkt, Arbeitgeber zahlen wieder die Hälfte; Rentenerhöhung in diesem Jahr größer als drei Prozent; BAFöG mit Wohngeld erhöht mit Erhöhung der Elternfreibeträge; Kindergelderhöhung; Mieterschutzgesetz (muss aber noch besser werden); Digitalpakt fünf Milliarden (eigentlich Sache der Länder); Sozialer Wohnungsbau fünf Milliarden (eigentlich Sache der Länder); Gute-Kita-Gesetz fünf Milliarden (eigentlich Sache der Länder); 1 Million Flüchtlinge menschenwürdig aufgenommen – vielen das Leben gerettet ! – von der UN gelobt dafür - 300.000 davon jetzt in Arbeit – 250.000 Flüchtlingskinder in der Schule; Einwanderungsgesetz in Arbeit; Pflegekonzept vorgelegt; Grundrentengesetz und Klimaschutzgesetz vorgelegt; Abschaltung aller Kernkraftwerke bis 2022 (vorherige Regelung von SPD/Grünen war bereits verabschiedet worden und wuirde von CDU-geführter Regierung zurückgenommen); Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit; Gute-Familien-Gesetz (Unterstützung von Familien mit geringem Einkommen: Kostenloses Essen in Kitas und Schule, Zusätzliches Kindergeld und mehr); Maßnahmenpaket Bessere Pflege vorgelegt (Tarif- oder Mindestlohn für Pflegekräfte in allen Bundesländern, keine Ausbildungsgebühren mehr); Zuwanderungsgesetz vorgelegt; Mindestvergütung  für Azubis vorgelegt.

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

SPD Logo - 2019
 
Foto: SPD Bund

Azubi-Mindestlohn kommt.

Jeder, der in Betrieben arbeitet, verdient Anerkennung, ob Chefin oder Auszubildender. Deshalb hat die SPD den Azubi-Mindestlohn durchgesetzt. Damit bekommen zehntausende Azubis ab Januar 2020 mehr Geld.

>>> Lesen Sie bitte weiter unter dem nachstehenden Link.

 
Verfügbare Downloads Format Größe
[26.07.2019] Azubi-Mindestlohn kommt PDF 53 KB

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

 

20190412_BEZAHLBARES WOHNENFoto: SPD Hanstedt

SPD: „Boden ist keine Ware, sondern Gemeingut“

Für viele Menschen wird es immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Vor allem explodierende Bodenpreise, knapper Wohnraum und Bauland erschweren bezahl-bare Mieten. Die SPD will eine Trendwende – und erhält dafür von der Baulandkommis-sion der Bundesregierung Rückenwind.

>>> Lesen Sie bitte weiter unter dem nachstehenden Link.

 
Verfügbare Downloads Format Größe
[05.07.2019] Boden ist keine Ware, sondern Gemeingut PDF 92 KB

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

DER KOALITIONSAUSSSCHUSS BESCHLIEßT WEITERE WICHTIGE MAßNAHMEN:

- Die Grundsteuer wurde für die Zukunft gesichert. Es ist ein guter  
  Kompromiss. Darauf haben die Kommunen lange gewartet.
- Der Solidaritätszuschlag wird für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen
  und Steuerzahler abgeschafft
. Die oberen zehn Prozent werden weiterhin
  so viel Steuern zahlen wie bisher.
Um den Klimaschutz voranzutreiben, wird die Regierung im September im
  Klimaschutzgesetz regeln, wie wir die Klimaziele 2030 einhalten wollen.
Bis Ende August wird die Regierung auch ein Paket für bezahlbares
  Wohnen
 auf den Weg bringen.

Bei der Grundrente gibt es noch Gesprächsbedarf.

Die Regierung ist handlungsfähig und arbeitet an der Verbesserung unserer Gesellschaft weiter.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

 

20190627 Klimaschutz, ökologische Wirtschaft, sozialer AusgleichFoto: SPD Hanstedt

Beschluss Klimaschutz, ökologische Wirtschaft und sozialer Ausgleich

Umweltschutz braucht eine moderne, ökologische Wirtschaft. Und sozialen Ausgleich – denn ohne die Akzeptanz der Menschen werden wir nicht vorankommen. Alle drei Bereiche müssen darum gut aufeinander abgestimmt sein, wenn wir ehrgeizige Ziele erreichen wollen.
 
Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wissen das. Darum hat das SPD-Präsidium gestern einen 10-Punkte-Plan beschlossen: „Impulse für mehr Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und eine zukunftsfähige Wirtschaft.“

>>> Bitte lesen Sie dazu den Beschluss weiter unten

 
Verfügbare Downloads Format Größe
[]27.06.2019] Beschluss Klimaschutz, ökologische Wirtschaft, sozialer Ausgleich PDF 122 KB

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20190412 ARBEIT-SOLIDARITÄT-MESCHLICHKEITFoto: SPD Hanstedt

Arbeit - Solidarität - Menschlichkeit

EIN NEUER SOZIALSTAAT FÜR EINE NEUE ZEIT

Mit diesem Konzept eröffnt die SPD eine Reihe von Reformvorschlägen zum „Sozialstaat für eine neue Zeit“. Antworten für die Sozialstaatsbereiche der Alterssicherung, Gesundheit sowie Pflege und Wohngeld werden folgen. Hier konzentrieren wir uns auf Chancen und Schutz in der neuen Arbeitswelt.

 
Verfügbare Downloads Format Größe
[10.02.2019] Arbeit - Solidarität - Menschlichkeit PDF 303 KB

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20190408 PflegeFoto: SPD Hanstedt

Zusammenhalt und Solidarität in der Pflege.

Während die Einen über Flugzeugträger für die Bundeswehr schwadronieren und die Anderen sich populistisch über Enteignungen von Wohneigentum auslassen, arbeitet die SPD weiter an einem neuen und besseren Sozialstaat.

Nach den Themen Grundrente, Ordnung und Gerechtigkeit am Arbeitsmarkt und Verbesserung des BAFöG hat sich der SPD-Parteivorstand jetzt dem Thema "Pflege" zugewandt und einen Beschluss gefasst.

>>> Lesen Sie bitte dazu mehr unter dem nachstehenden Link.

 
Verfügbare Downloads Format Größe
[08.04.2019] Zusammenhalt und Solidarität in der Pflege PDF 90 KB
[09.04.2019] Pflege - Die wichtigsten Fragen und Antworten PDF 56 KB

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20190412_GRUNDRENTEFoto: SPD Hanstedt

FAKTENPAPIER GRUNDRENTE

Die gesetzliche Rente ist die tragende Säule der Alterssicherung in Deutschland. Das Vertrauen in die Rente ist wesentlich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Jede und jeder Zweite in Deutschland macht sich Sorgen um seine Absicherung im Rentenalter. Die Grundlage für eine gute Rente legen anständige Löhne, deshalb setzen wir uns auch weiterhin für gute Löhne und eine starke Tarifbindung ein. Es ist aber auch Aufgabe der Solidargemeinschaft sicherzustellen, dass Arbeit sich lohnt und Menschen nach einem langen Arbeitsleben im Alter ein Auskommen haben, das ihre Leistung respektiert.

>>> Bitte lesen Sie weiter unter dem nachstehenden Link.

 
Verfügbare Downloads Format Größe
[05.02.2019] Faktenpapier Grundrente PDF 672 KB

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20190412_BEZAHLBARES WOHNENFoto: SPD Hanstedt

Bezahlbares Wohnen

Bezahlbarer Wohnraum für alle ist die soziale Frage des 21. Jahrhunderts. Darum haben wir mehr Mieterschutz und mehr sozialen Wohnungsbau im Koalitionsvertrag durchgesetzt. Ein wichtiger und notwendiger Schritt. Doch die dramatische Lage am Mietmarkt zeigt: Wir müssen noch mehr tun!

Die SPD ist bereit, kurzfristig kraftvolle Maßnahmen zu vereinbaren, die der Größe der Herausforderung gerecht werden.

>>> Bitte lesen Sie weiter unter dem nachstehenden Link.

 
Verfügbare Downloads Format Größe
[12.04.2019] BEZAHLBARES WOHNEN PDF 120 KB

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20180518 SPD-BundestagsfraktionFoto: SPD Bundestagsfraktion

NEUES AUS DER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION:

>>> Das Ziel der SPD-Fraktion ist, den Wert der Arbeit zu schützen
>>> Bundestag berät Neuregelung der Grundsteuer
>>> Der Mindestlohn für Auszubildende kommt
>>> Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes
>>> Mobilisierung der rechtsextremen Szene muss uns Sorgen machen

Und weitere, interessante Beiträge aus der Arbeit der SPD-Bundestagsfraktion

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

20190116 SPD-LandtagsfraktionFoto: SPD-Landtagsfraktion

Politze und Wulf: Unterrichtsversorgung in Niedersachsen auf einem guten Weg – Weitere Verbesserungen angekündigt

Zum Start des neuen Schuljahres hat das Niedersächsische Kultusministerium die Zahlen zur Unterrichtsversorgung an niedersächsischen Schulen präsentiert.

„Mit Beginn des neuen Schuljahres sind wir in Niedersachsen mit einem Wert der Unterrichtsversorgung von 99,8 Prozent auf dem richtigen Weg. Schon jetzt ist die Steigerung von 99,4 Prozent im vergangenen Schuljahr ein beachtlicher Erfolg. Gleichzeitig bleibt unser Ziel, eine mindestens hundertprozentige Unterrichtsversorgung zu erreichen“, erklärt Stefan Politze, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

Mareike Wulf, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion: „Die heute vorgestellten Zahlen zur Unterrichtsversorgung zeigen, dass wir uns dem Ziel in kleinen Schritten nähern. 1.712 neue Lehrkräfte bei 1.900 ausgeschriebenen Stellen sind sicherlich ein guter Wert, jedoch kein Grund für Jubelsprünge. Die Zahlen des Kultusministeriums zeigen, dass noch immer viele Lehrkräfte an unseren Gymnasien unterrichten wollen, wir in den Bereichen der Haupt- und Realschulen jedoch weiteren Nachsteuerbedarf haben. Diese Herausforderungen werden wir im kommenden Jahr gemeinsam angehen.“

Der SPD-Bildungspolitiker Politze ergänzt: „Trotz der Steigerung der Unterrichtsversorgung auf einen sehr guten Wert sehen wir, dass im Flächenland Niedersachsen nicht alle Bereiche entsprechend abgedeckt sind. Daher begrüßen wir die Initiative von Kultusminister Tonne, mithilfe des Sonderprogramms „Starke Sek. I-Schulen“ den notwendigen Bedarf zu stillen. Das zweisäulige Modellprojekt, das in fünf Regionen Niedersachsens gestartet wird, sieht neben der Attraktivitätssteigerung des Berufsbildes unter anderem die Prüfung einer Flächenprämie für Lehrkräfte im ländlichen Raum vor. Mit landesweiten Maßnahmen, die unter anderem auch eine Öffnung für den Quereinstieg von Masterabsolventen in Bedarfsfächern vorsehen, wollen wir die Versorgung weiter verbessern.“

„Anreize zu schaffen, um junge Menschen verstärkt dazu zu ermutigen, eine Stelle als Lehrkraft in ländlich geprägten, aber durchaus attraktiven Regionen anzunehmen, halte ich für eine gute Idee“, so die CDU-Bildungsexpertin Wulf. „Die Option, dass Gymnasiallehrkräfte sich beispielsweise für drei Jahre verpflichten lassen, an einer Sek. I-Schule zu unterrichten, um dann im Anschluss eine Garantie auf eine Stelle an einem Gymnasium zu bekommen, muss jedoch auf Freiwilligkeit basieren. Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass wir gerade im nächsten Schuljahr vermehrt Gymnasiallehrer für die Wiedereinführung von G9 an den Gymnasien brauchen werden“, so Wulf abschließend.

 
20190116 SPD-LandtagsfraktionFoto: SPD-Landtagsfraktion

Logemann und Hausmann: SPD-Landtagsfraktion fordert Waldgipfel

Trockenheit sowie zahlreiche Schadorganismen, Waldbrand- und Waldbrandgefahr und Stürme machen Niedersachsens Wäldern zu schaffen. Dabei sind diese unsere Lebensader, die momentan großen Gefahren und Herausforderungen ausgesetzt ist.

Die SPD-Landtagsfraktion fordert die Agrarministerin Barbara Otte-Kinast auf, umgehend tätig zu werden und Akteure sowie Verbände, Wissenschaftler, Klimaschützer und Politik zu einem niedersächsischen Waldgipfel einzuladen. „Es ist fünf nach zwölf für unsere Wälder“, so die agrarpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Karin Logemann, und sie fährt fort: „Dabei gibt es unzählige Ansätze, wie dem Thema begegnet werden könnte. Auch ein Blick über den Tellerrand zu unseren europäischen Nachbarn kann uns helfen.“

„Beim schwedischen Modell zum Beispiel müssen für einen gefällten Baum drei neue Bäume gepflanzt werden. Ob auch Baumpatenschaften eine Rolle spielen könnten, kann man in einem weiteren Schritt klären. Wir müssen zudem prüfen, wo eventuelle finanzielle Unterstützung unter welchen Kriterien angebracht ist. Einfach mit der Gießkanne Mittel zu verteilen, ist jedoch nicht sinnvoll“, so Logemann weiter.

„Der Wald in Niedersachsen besteht zu einem Drittel aus Landeswald und zu zwei Dritteln aus Privat- und Genossenschaftswald. Insbesondere die Besitzer der Privat- und Genossenschaftswälder sind mit der neuen Situation überfordert und benötigen dringend staatliche Unterstützung bei der Wiederaufforstung ihrer Waldflächen“, erklärt Karl-Heinz Hausmann, forstpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. „Wir brauchen deshalb schnell einen niedersächsischen Plan. Dieser kann auch im Gepäck sein, wenn unsere Ministerin zum „Nationalen Waldgipfel“ aufbricht, den Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner angekündigt hat“, fordern beide SPD-Politiker.

„Im Kampf gegen die massiven Waldschäden ist eine Anpassung der Wälder an den Klimawandel notwendig. Bei der Bekämpfung des Treibhauseffekts spielt der Wald eine elementare Rolle“, so Logemann, und ergänzt: „Wir haben zum Beispiel die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt, die mit ihrer Expertise zur Sicherung einer nachhaltigen, multifunktionalen Forstwirtschaft mit dem damit verbundenen Beitrag zum Klimaschutz beitragen kann. Der Wald ist mehr als nur die Summe seiner Bäume und mehr als ein reiner Rohstofflieferant: Er ist auch ein vielfältiger Lebensraum, den es zu schützen gilt.“

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Hier finden Sie interessante Beiträge aus der Landes-, Bundes- und Europapolitik.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

Service/Flugblätter:

Service/Flugblätter:

Service/Flugblätter:

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Mietpreisbremse wird verlängert, zu viel gezahlte Miete kann zurückverlangt werden

Johannes Fechner, rechtspolitischer Sprecher;
Michael Groß, zuständiger Berichterstatter:
Im Koalitionsausschuss wurde gestern die Verlängerung der Mietpreisbremse um weitere fünf Jahre beschlossen. Erstmals können die Mieterinnen und Mieter zu viel gezahlte Miete rückwirkend zurückfordern. Das sind wichtige Verbesserungen, die wir durchgesetzt haben. mehr...

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Jahressteuergesetz 2019: klimafreundliches Verhalten fördern – Beschäftigte entlasten

Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher:
Das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften beschlossen. Damit wollen wir insbesondere klimafreundliches Verhalten steuerlich fördern. Außerdem sollen Beschäftigte steuerliche Erleichterungen erhalten. mehr...

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

CO2-neutrales Fliegen möglich machen

Kirsten Lühmann, verkehrspolitische Sprecherin;
Arno Klare, zuständiger Berichterstatter:
Der Luftverkehr ist mitverantwortlich für die klimaschädlichen CO2-Emissionen – und das pro Person in weit höherem Maße als beispielsweise die Bahn. Die aktuelle Debatte über die Kosten von Mobilität bei den einzelnen Verkehrsträgern ist daher folgerichtig. Höhere Einnahmen, wie zum Beispiel durch die Luftverkehrssteuer müssen aber in den Klimaschutz investiert werden. mehr...

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Postreform ja, aber richtig

Falko Mohrs, zuständiger Berichterstatter:
Bundeswirtschaftsminister Altmaier hat Eckpunkt zu einer Postreform vorgelegt. Einer Verkürzung der Zustellung steht die SPDBundestagsfraktion kritisch gegenüber. Die Förderung von Wettbewerb kann daher kein Selbstzweck sein. mehr...

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Gesetzentwurf zur Begrenzung von Share Deals im Kabinett beschlossen

Bernhard Daldrup, wohnungspolitischer Sprecher;
Cansel Kiziltepe, stellvertretende finanzpolitische Sprecherin:
Wer ein Haus oder ein Grundstück kauft, muss Grunderwerbsteuer zahlen. Finanzstarke Unternehmen nutzen hingegen in immer größerem Umfang sogenannte Share Deals als Schlupfloch, um die Steuer zu umgehen. mehr...

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung weiter stärken

Jens Zimmermann, zuständiger Berichterstatter:
Das Bundeskabinett gibt den Startschuss für Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Geldwäsche. Die SPDBundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz und den heutigen Kabinettbeschluss zur Umsetzung der Fünften EU-Geldwäscherichtlinie.
mehr...

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Nitrat-Richtlinie: Generationengerechtigkeit auch für sauberes Wasser

Matthias Miersch, stellvertretender Fraktionsvorsitzender;
Rainer Spiering, agrarpolitischer Sprecher:
Heute hat die EU-Kommission das zweite Strafverfahren gegen Deutschland aufgrund von Verletzungen der Nitrat-Richtlinie, die eine Überdüngung der Böden verbietet, eingeleitet. Am Ende dieses Verfahrens stehen mögliche Strafzahlungen in Milliardenhöhe, die die
Steuerzahler begleichen müssen. mehr...

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Mehr disruptive Innovationen für Deutschlands Zukunft

Manja Schüle, stellvertretende bildungs- und forschungspolitische Sprecherin:
Bundesbildungsministerin Karliczek und Bundeswirtschaftsminister Altmaier informieren heute über die Empfehlungen der Gründungskommission der Agentur für Sprunginnovation (SprinD). Neuer Direktor ist Rafael Laguna. Die Gründungskommission regt an, die Agentur in der Metropolregion Berlin zu gründen. mehr...