SPD-Fraktion fordert eigenständigen Ausschuss für Kommunalpolitik im Bundestag

 

Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende:

Die Zukunftsaufgaben des Landes tragen in erster Linie die Städte und die Gemeinden. Von der Bildung über die Infrastruktur bis zur demografischen Entwicklung – alles fällt letztlich in den Kommunen an. Deswegen fordert die SPD-Bundestagsfraktion die Einrichtung eines eigenständigen Ausschusses für Kommunalpolitik im Deutschen
Bundestag.

 

„Nach wie vor entwickeln sich die Lebensbedingungen in Deutschland sehr unterschiedlich. Wir dürfen es nicht zulassen, wenn einzelne Regionen in Deutschland von der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung abgehängt werden. Es geht um Bedürftigkeit, nicht um Himmelsrichtung, wenn der Bund zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung dieser Regionen beitragen soll.

Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse als Verfassungsauftrag ist aber nur die eine Seite der Medaille. Wer sich um Investitionen in Bildung und Infrastruktur kümmern und mit den Herausforderungen von Demografie, Digitalisierung und Integration angemessen umgehen will, kann dies nicht ohne die Kommunen tun.

Sie sind der Ort, an dem diese Herausforderungen wie in einem Brennglas zusammenfallen, das ist die Verfassungswirklichkeit. Deswegen sollten die Kommunen nicht am Katzentisch sitzen, wenn es um die Zukunft und die Lebensbedingungen in unserem Land geht. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert daher statt eines Unterausschusses die Einrichtung eines eigenständigen kommunalpolitischen Ausschusses, wie es ihn bis 1969 bereits gegeben hat. Nur wenn der Bundestag den Kommunen höchste Aufmerksamkeit schenkt, können wir der zielgenauen Zukunftsgestaltung in Deutschland gerecht werden.“

Quelle: http://www.spdfraktion.de/node/2217697/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.