EU-Gerichtsurteil: Testverfahren für Euro-6dStickoxidgrenzwerte werden nicht angezweifelt

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Kirsten Lühmann, verkehrspolitische Sprecherin;
Arno Klare, zuständiger Berichterstatter:

Das gestrige Urteil des Gerichts der Europäischen Union bestätigt die neuen Testverfahren für die Abgasnorm Euro 6d und die damit verbundenen Stickoxidgrenzwerte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. Es wird lediglich als nichtig erklärt, dass die EU-Kommission diese Vorgaben nicht ohne die Einbindung weiterer EU-Institutionen hätte
beschließen dürfen.

 

„Wir erwarten, dass die Europäische Kommission nach Prüfung des Urteils innerhalb der Zweimonatsfrist Einspruch erheben wird. Dann muss der Fall vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verhandelt werden. Der angebliche formale Fehler ließe sich zudem in Zusammenarbeit mit den anderen EUInstitutionen heilen.

Zudem gilt eine zwölfmonatige Übergangsfrist, in der die Regeln ohne Abstriche weiterhin Anwendung finden. Damit besteht für alle Betroffenen Rechtssicherheit. Auf nationaler Ebene bleibt damit die geplante Änderung des BundesImmissionsschutzgesetzes zur Einschränkung von Fahrverboten unberührt.

Mit dem Urteil des Gerichts der Europäischen Union werden letztendlich das neue RDE-Testverfahren im Realbetrieb auf der Straße für die Abgasnorm Euro 6d und die damit verbundenen Stickoxidgrenzwerte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge bekräftigt.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/3159400/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.