EU-Verbot für Einwegplastik

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Michael Thews, zuständiger Berichterstatter:

Das EU-Parlament hat ein Verbot für bestimmte Einwegprodukte aus Kunststoff beschlossen. Das ist ein wichtiger Schritt für weniger Meeresmüll und gegen unsere Wegwerfkultur.

 

„Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt den Beschluss des Europäischen Parlaments zum Verbot von überflüssigem Einwegplastik und zu anderen Maßnahmen gegen die Vermüllung der Umwelt und der Meere ausdrücklich.

Die beschlossene Einwegplastikrichtlinie sieht für die zehn am häufigsten an den Stränden gefundenen Plastikprodukte ein Verbot vor. Das sind z.B. Strohhalme, Wattestäbchen und Kunststoffbesteck, die nur einmal benutzt werden. Getränkeflaschen sollen bis 2030 aus mindestens 30 Prozent recyceltem Plastik bestehen, die Mitgliedstaaten sollen bis 2029 90 Prozent der Kunststoffflaschen getrennt sammeln und Hersteller müssen sich künftig an den Kosten für Reinigungsmaßnahmen, die durch das Wegwerfen ihrer Produkte nötig werden, beteiligen, wie beispielsweise die Zigarettenindustrie am Sammeln von Zigarettenkippen.

Die Richtlinie ist ein Beitrag im Kampf gegen unsere Wegwerfmentalität. Aber es bleibt noch Einiges zu tun. Nach wie vor gilt: Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/3574370/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.