140 Millionen Euro für innovative Vorhaben zur Stadtentwicklung

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Bernhard Daldrup, kommunalpolitischer Sprecher;
Elisabeth Kaiser, stellvertretende kommunalpolitische Sprecherin:

Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Entscheidungen zur Förderung von 35 neuen „Nationalen Projekten des Städtebaus 2018/19“, die mit insgesamt rund 140 Millionen Euro vom Bund gefördert werden.

 

Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland hatten sich mit 118 Projekten beworben. Zu den geförderten Projekten gehören zukunftsweisende Vorhaben im Bereich der Stadtentwicklung.

„Der Wettbewerb unterstützt zahlreiche Projekte, die zeigen, wie die Kommunen in Deutschland auf aktuelle Herausforderungen mit innovativen Entwicklungen reagieren. Überdies unterstützt der Wettbewerb städtebauliche Vorhaben, deren Bedeutung über die eigene Kommune hinausweist. Für uns ist der Wettbewerb auch ein Ausdruck unserer Verbundenheit mit den Kommunen und ihren Bemühungen um eine zukunftsweisende Stadtentwicklung. Die Förderentscheidung des Ministeriums orientiert sich an der Empfehlung einer interdisziplinär besetzten Jury. Der Jury gehörten neben Abgeordneten des Deutschen Bundestags Experten unterschiedlicher Fachrichtungen an.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/3607913/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.