Rentencheck kommt

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Ralf Kapschack, zuständiger Berichterstatter:

Das heute vorgestellte Gutachten für die Einführung einer säulenübergreifenden Altersvorsorgeinformation macht klar, eine umfassende Information zur Altersversorgung ist nicht nur sinnvoll, sondern auch machbar.

 

„Reicht die Rente zum Leben? Wie viel bekomme ich neben meiner gesetzlichen Rente? Sollte ich vielleicht zusätzlich vorsorgen? Das sind Fragen, die die Bürgerinnen und Bürger künftig über einen Klick im Internet herausfinden können. Ein Rentencheck soll die zu erwartende Höhe der Rente aus gesetzlicher Rente, betrieblicher und privater Vorsorge verständlich, vollständig, verlässlich und vergleichbar darstellen.

Dass dies sinnvoll und machbar ist, hat das Gutachten festgestellt, das vom Bundesfinanzministerium und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Auftrag gegeben wurde.

Das ist eine gute Sache. Denn mehr Transparenz und Übersichtlichkeit rund um das zu erwartende Einkommen im Alter sind eine wichtige Voraussetzung zur Vermeidung von Altersarmut und stärken das Vertrauen in die gesetzliche Rente.

Damit können wir mit dem ambitionierten und sehr guten Projekt jetzt loslegen. Vor allem die Bürgerinnen und Bürger werden davon einen großen Nutzen haben.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/3593602/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.