Lebensmittelverschwendung konsequent reduzieren

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Ursula Schulte, ernährungspolitische Sprecherin:

Weltweit hungern mehr als 800 Millionen Menschen. Trotzdem landen jährlich etwa 1,4 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Müll. Zum „Tag der Lebensmittelverschwendung“ am 2. Mai fordert die SPDBundestagsfraktion ein entschiedeneres Vorgehen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln.

 

„Es ist ethisch nicht hinnehmbar, dass allein in Deutschland jedes Jahr Lebensmittel im Umfang von bis zu 18 Millionen Tonnen weggeworfen werden. Zudem entsteht dadurch ein großer wirtschaftlicher Schaden und der verursachte Ressourcenverbrauch belastet Umwelt und Klima.

Die von der Bundesregierung im Februar beschlossene nationale Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung ist ein erster Schritt, um die Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren. Weitere Maßnahmen müssen folgen.

Verbindliche Reduktionsvorgaben halten wir für wirkungsvoller als lediglich freiwillige Vereinbarungen mit der Wirtschaft. Lebensmittelverluste müssen einheitlich dokumentiert und die Maßnahmen zu ihrer Reduzierung effektiv überwacht werden. Initiativen wie die Tafeln oder foodsharing, die Nahrungsmittel vor der Mülltonne retten und weitergeben, leisten bereits jetzt Beachtliches. Wo möglich, wollen wir sie noch stärker fördern und Hindernisse beseitigen, die sie in ihrer Arbeit beeinträchtigen.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/3723035/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.