Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Marianne Schieder, Parlamentarische Geschäftsführerin;
Dagmar Ziegler, Parlamentarische Geschäftsführerin:

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPDBundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück.

 

„Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an die vielen Frauen, die in Ravensbrück gequält, misshandelt und getötet wurden. Orte wie sie zeugen noch heute von den Schrecken einer Zeit, die nie in Vergessenheit geraten dürfen. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten treten allen Tendenzen entgegen, die die menschenverachtende Ideologie des Nationalsozialismus verharmlosen wollen.

Darum unterstützen wir mit dem neuen Bundesprogramm ‚Jugend erinnert‘ Gedenkstätten bei ihrer Arbeit. Noch in diesem Jahr werden innovative Bildungsprojekte, internationale Besuche von Gedenkorten und Ausbildungsprogramme mit sieben Millionen Euro gefördert.

Vor allem junge Menschen wollen wir zu einer kritischen Auseinandersetzung mit dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte motivieren, damit sie die Erinnerung bewahren und sich die Grausamkeiten, die dem 8. Mai vorausgingen, nie mehr wiederholen.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/3751142/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.