Mehr disruptive Innovationen für Deutschlands Zukunft

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Manja Schüle, stellvertretende bildungs- und forschungspolitische Sprecherin:

Bundesbildungsministerin Karliczek und Bundeswirtschaftsminister Altmaier informieren heute über die Empfehlungen der Gründungskommission der Agentur für Sprunginnovation (SprinD). Neuer Direktor ist Rafael Laguna. Die Gründungskommission regt an, die Agentur in der Metropolregion Berlin zu gründen.

 

„Die Agentur soll perspektivisch mit einem Milliardenbudget die Entwicklung und Erforschung bahnbrechender Ideen, hochinnovativer Produkte, Prozesse und Dienstleistungen fördern. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Agentur für Sprunginnovationen. Mit ihr werden Projekte entwickelt, die das Leben der Menschen verbessern.

Nach der Entscheidung der Gründungskommission und der beteiligten Ministerien gilt es nun die grandiose Chance zu nutzen: Die Metropolregion als Zukunftslabor, Kreativfabrik und Ideenschmiede. Das ist genau der richtige Ort mit viel Potenzial für eine inspirierende Agentur. Damit senden wir im dreißigsten Jahr des Berliner Mauerfalls das richtige Signal. Die Ostdeutschen wissen um disruptive Ereignisse, die alles von heute auf morgen verändern können. Sie besitzen aktuell viele Start-Ups und Gründungspotenzial. Sie sind ein politischer und bald wirtschaftlicher Innovationstreiber.

Die Förderung von Innovationen hat dank der SPD in der Großen Koalition eine massive Aufwertung erfahren. Dazu gehören sozialdemokratische Projekte wie der Pakt für Forschung und Innovation oder die Exzellenzinitiative. Zukünftig kümmert sich die Agentur für Sprunginnovation um die weitere Beschleunigung und Fokussierung des deutschen Innovationsprozesses.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/4126205/p

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.