Einführung des digitalen Meldeverfahrens im Beherbergungsbereich

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Gabriele Hiller-Ohm, tourismuspolitische Sprecherin:

Am 24. Oktober 2019 hat der Bundestag das Dritte Bürokratieentlastungsgesetz beschlossen. Ein wichtiger Aspekt des neuen Gesetzes ist auch die Einführung des digitalen Meldescheins. Künftig dürfen Beherbergungsbetriebe den Meldeschein digital bearbeiten und aufbewahren. Das Ausfüllen des Meldescheins auf Papier ist weiterhin möglich.

 

„Mit dem Dritten Bürokratieentlastungsgesetz tragen wir erheblich zur Entlastung der kleinen und mittelständischen Betriebe im Beherbergungsgewerbe bei. Zukünftig muss bei der Anmeldung der Meldeschein nicht mehr handschriftlich per Stift ausgefüllt werden. Beherbergungsunternehmen können bei der Anmeldung neuer Gäste künftig auf digitale Hilfsmittel zurückgreifen und Unterschrift sowie Daten der Gäste unter Beachtung des Datenschutzes digital speichern.

Mit der neuen Regelung kann jährlich auf etwa 150 Millionen ausgedruckte Meldescheine verzichtet werden. Das entspricht einer Einsparung von circa 52 Millionen Euro pro Jahr. Die Digitalisierung der Meldescheine ist eine große Erleichterung für die Branche, die in der Anschaffung, Bearbeitung, Lagerung und Vernichtung dieser nun erheblich entlastet wird.

Das neue Gesetz tritt im nächsten Jahr in Kraft. Dann haben die Hotel- und Übernachtungsbetriebe die Möglichkeit ihren Gästen den neuen digitalen Meldeschein anzubieten.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/4569474/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.