Steuerschätzung: Wirtschaft wächst, Bürger profitieren

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Johannes Kahrs, haushaltspolitischer Sprecher:

Das Ergebnis der Herbst-Steuerschätzung ist erfreulich. 2019 werden Bund, Länder und Kommunen mehr Geld zur Verfügung haben als geplant. In den kommenden Jahren bewegen sich die staatlichen Einnahmen weiter auf einem sehr soliden Niveau.

 

„Die wachstumsorientierte und sozial gerechte Haushalts- und Finanzpolitik von Olaf Scholz zahlt sich aus. Die deutsche Wirtschaft wächst weiter, trotz anhaltender Handelskonflikte. Die Bürgerinnen und Bürger profitieren von vielen Verbesserungen im Steuerrecht. Mit dem Familienentlastungsgesetz haben wir die Steuerbeiträge insbesondere von Familien gesenkt und damit allein 2019 und 2020 auf Steuereinnahmen von knapp 10 Milliarden Euro verzichtet. Ab 2021 werden über 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler keinen Soli mehr bezahlen. Direkt hilft das den Menschen, indirekt stärken wir damit die Binnennachfrage und die deutsche Wirtschaft.

Dass wir in diesem Jahr mit einem Steuerplus von gut 4 Milliarden Euro für den Bund rechnen können, ist ein gutes Zeichen. Die leichten Rückgänge der Steuereinnahmen in den kommenden Jahren im Vergleich zur letzten Steuerschätzung sind gut verkraftbar und bieten keinen Anlass zur Sorge, zumal wir in 2023 wieder ein Steuerplus zu verzeichnen haben werden. Die vielen investiven Maßnahmen in der Haushaltsplanung des Bundesfinanzministers werden in den nächsten Jahren weitere Konjunkturimpulse auslösen.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/4575741/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.