SPD-Bundestagsfraktion setzt den Pakt für Fachhochschulen (PFH) durch

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

René Röspel, zuständiger Berichterstatter:

Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich seit Jahren für eine Erhöhung der Mittel für Forschung an HAW/FH eingesetzt. Im November 2018 haben wir in einem eigenen Positionspapier gefordert, das Programm ‚Forschung an Fachhochschulen‘ zu einem ‚Pakt für HAW/FH‘ auszubauen und mit einem festgelegten Mittelaufwuchs für mehr Kontinuität und Verlässlichkeit zu sorgen.

 

Der Pakt für Fachhochschulen ist bislang am Widerstand der CDU/CSU-Fraktion gescheitert.

„Die SPD-Bundestagsfraktion konnte sich endlich durchsetzen: Der Pakt für Fachhochschulen kommt und bietet den HAW einen kontinuierlichen finanziellen Zuwachs bei der Möglichkeit, Forschungsmittel zu erhalten, sowie ein Mehr an Vertrauen und Verlässlichkeit. Mit dem Mittelzuwachs kann nicht zuletzt die Förderung der Gründerkultur verbessert werden.

Der ‚Pakt für Forschung und Innovation‘, ebenfalls von der SPD initiiert, hat Deutschland wieder zu einem international angesehen Wissenschaftsstandort gemacht. Was uns für die großen Forschungseinrichtungen also gelungen ist, sollte auch für die HAW/FH möglich sein.

Bislang ist dies verlässlich am Veto des Koalitionspartners gescheitert. Es ist gut, dass die Union endlich ein Einsehen hat. Der Pakt für HAW/FH kommt.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/4583984/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.