Haushaltsüberschuss 2018 ist erfreulich, aber kein Grund abzuheben

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Johannes Kahrs, haushaltspolitischer Sprecher:

Dass der Bundesfinanzminister das Haushaltsjahr 2018 mit einem dicken Plus abschließen kann, ist erfreulich. Wer allerdings glaubt, damit teure neue Dinge finanzieren zu können, ist kurzsichtig. Wir werden die Überschüsse in den nächsten Jahren brauchen, um weiterhin ohne neue Schulden auszukommen.

 

„Der Haushaltsüberschuss von über zehn Milliarden Euro zeigt: Deutschland geht es gut, die Wirtschaft läuft, der Staat wirtschaftet vernünftig. Wirtschaftsforscher und Steuerschätzer sagen uns jedoch: Die schöne Zeit, in der der Staat immer mehr Steuern einnimmt als erwartet, geht zu Ende. Darauf müssen wir vorbereitet sein.

Dazu passt nicht, dass CDU/CSU die sofortige Streichung des Soli für die reichsten zehn Prozent zur Priorität erklären, Wirtschaftsminister Altmaier die FDP bei den Steuersenkungen für Unternehmen überholen will und aus den Unions-Ministerien ständig Mehrforderungen in Milliardenhöhe kommen.

Wir müssen im Blick haben, was uns all das in den nächsten Jahren kosten wird, was wir bereits an Verbesserungen für Bürgerinnen und Bürger beschlossen haben und uns als Regierungskoalition noch vorgenommen haben. Vernünftige Haushaltspolitik denkt über den Tag hinaus. Rechnungen, die in zwei oder drei Jahren fällig werden, müssen heute eingeplant werden.

Der Kassensturz für 2018 zeigt auch: Die 16 Länderfinanzminister sind noch deutlich besser weggekommen als der Bundesfinanzminister. Der Bund hat die Länder in den letzten Jahren systematisch entlastet, das wirkt sich jetzt aus. Von daher sollte zügig eine Einigung zu erzielen sein zwischen Bund und Ländern beim Digitalpakt Schule und den damit zusammenhängenden Grundgesetzänderungen. Dazu gehört das Prinzip, dass weitere Finanzhilfen des Bundes möglich sind, wenn diese zusätzlich zu dem Geld fließen, das die Länder selbst in diesem Bereich investieren. Nur so kommt nämlich am Ende für die Menschen mehr dabei raus.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/3272537/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.