Deutsche Wirtschaft muss sich auch im Ausland zum Schutz von Menschenrechten bekennen

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Frank Schwabe, menschenrechtspolitischer Sprecher:

Die deutsche Wirtschaft ist bei der Produktion ihrer Erzeugnisse verantwortlich für die Einhaltung menschenrechtlicher Standards – auch durch ihre Zulieferer im In- wie im Ausland. Kinderarbeit und Zwangsarbeit sind weder hier noch dort zu akzeptieren.

 

Wer diese Verantwortung ablehnt und Kontrollen seiner Zulieferer aus Kostengründen für verzichtbar hält, macht sich mitschuldig an menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen.

„Die Äußerungen des Präsidenten der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, der die Achtung der Menschenrechte als ‚Unsinn‘ abtut, zeigen, wie es um Bedeutung von Selbstverpflichtungen der Wirtschaft oder Regelungen auf freiwilliger Basis bestellt ist. Notwendig sind jetzt klare gesetzliche Regelungen, die Unternehmen zur Kontrolle ihrer Lieferketten verpflichten und etwa strikte Arbeitsschutzbestimmungen vorschreiben. Möglicherweise wäre damit im September 2012 auch der Tod von mehr als 250 Arbeiterinnen und Arbeitern, die beim Brand einer pakistanischen Textilfabrik starben, die auch für den Textildiscounter KiK produzierte, zu verhindern gewesen.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/3624788/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.