Tourismus in Deutschland nachhaltig und sozial stärken

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Gabriele Hiller-Ohm, tourismuspolitische Sprecherin:

Der Deutsche Bundestag wird heute über einen Koalitionsantrag zur nationalen Tourismusstrategie beraten. Der Antrag entwickelt einen ganzheitlichen wirtschaftspolitischen Ansatz, der die Rahmenbedingungen des Tourismus in Deutschland weiter verbessert.

 

„Nach einer intensiven Debatte mit den Akteuren der Tourismusbranche wollen wir mit diesem Antrag alle Kräfte für den Tourismus bündeln. Er stärkt die Rahmenbedingungen für die Branche nachhaltig und sozial.

Zentrales Thema ist die Überwindung des Fachkräftemangels, der in der Branche das Wachstum bremst. Mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz, der ‚3 plus 2‘-Regelung und dem Teilhabechancengesetz schaffen wir die Voraussetzungen für die Betriebe, damit sie, vor allem im Gastgewerbe, die fehlenden Stellen besetzen können. Das schafft Planungssicherheit für die Branche, insbesondere in strukturschwachen Regionen.

Eine zukunftsfähige Tourismusstrategie muss vor allem dort ansetzen, wo Tourismus stattfindet – bei den Menschen, die dafür sorgen, dass sich die Reisenden wohl fühlen. Deshalb setzen wir uns für eine Verbesserung der Arbeits- und Ausbildungsbedingungen dieser Branche ein. Nachhaltigkeit muss im Mittelpunkt des Handelns stehen.

Der Tourismussektor ist nicht nur ein wichtiger Wirtschaftszweig, er ist auch ein Symbol für unsere weltoffene Gesellschaft. Der Tourismus baut Brücken, er verbindet Menschen, schafft Begegnung und vermittelt ein positives Bild Deutschlands. Mit dem vorliegenden Antrag leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erstellung der nationalen Tourismusstrategie.

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/4024884/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.