Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung weiter stärken

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Jens Zimmermann, zuständiger Berichterstatter:

Das Bundeskabinett gibt den Startschuss für Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Geldwäsche. Die SPDBundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz und den heutigen Kabinettbeschluss zur Umsetzung der Fünften EU-Geldwäscherichtlinie.

 

Der Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht Maßnahmen wie die Einführung des öffentlichen zugänglichen Transparenzregisters und neue Pflichten zur Verdachtsmeldung vor, die gegen die Verschleierung illegaler Geldströme wirken. Damit verstärken wir weiter den Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Transparenz sowie gut ausgestattete Ermittlungseinheiten verhindern Kriminalität und legen illegale Finanzströme trocken.

Der Gesetzesentwurf sieht umfangreiche Meldepflichten vor. Banken, Vermögensverwalterinnen und Vermögensverwalter oder Immobilienmaklerinnen und Immobilienmakler müssen festgestellte Unstimmigkeiten in Bezug auf das Transparenzregister künftig melden sowie einen Registernachweis erbringen, wenn sie eine neue Geschäftsbeziehung begründen. Anbieter von elektronischen Geldbörsen und Internetplattformen, die den Umtausch von virtuellen Währungen wie zum Beispiel Bitcoin in gesetzliche Währungen organisieren, werden zur Abgabe von Verdachtsmeldungen verpflichtet. Die SPDBundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz und den heutigen Kabinettbeschluss zur Umsetzung der Fünften EUGeldwäscherichtlinie.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/4204886/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.