Viele Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen

 
Foto: SPD Bundestagsfraktion
 

Angelika Glöckner, Beauftragte für die Belange für Menschen mit Behinderungen:

Das Bundeskabinett hat gestern den Gesetzentwurf zum AngehörigenEntlastungsgesetz beschlossen. Das bedeutet vor allem auch wesentliche Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen.

 

„Der Entwurf des Angehörigen-Entlastungsgesetzes, der gestern vom Bundeskabinett beschlossen wurde, umfasst neben der finanziellen Entlastung von Angehörigen vor allem auch wesentliche Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen. Sie sollen im Eingangsverfahren einer Werkstatt künftig Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung haben. Zuvor galt dies nur für Menschen im Arbeitsbereich einer Werkstatt. Das Gesetz verankert damit auch eine seit 2018 geltende Rechtsprechung der Sozialgerichte der Länder.

Zudem wird ein sogenanntes Budget für Ausbildung eingeführt. Damit sollen Menschen gefördert werden, die in einer Werkstatt oder bei einem anderen Leistungsanbieter eine anerkannte Berufsausbildung absolvieren und einen staatlich anerkannten Abschluss erwerben möchten. Das Budget für Ausbildung soll so vor allem zu mehr Inklusion auf dem Arbeitsmarkt beitragen.

Schließlich werden Beratungsangebote für Menschen mit Behinderung, die ihnen bundesweit unabhängig Orientierung und Hilfe anbieten, sowohl finanziell aufgestockt – von bisher 58 Millionen auf nun 65 Millionen Euro pro Jahr – als auch entfristet. Bisher war diese Teilhabeberatung bis Ende 2022 befristet. Nun kann die Beratung auch ab 2023 Menschen mit Behinderung in ihren individuellen Teilhabezielen wesentlich unterstützen.“

Quelle: https://www.spdfraktion.de/node/4280902/pdf

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.