Zum Inhalt springen
20191223 Logo BT Fraktion1 Zwischenschritt3 Foto: SPD-Bundestagsfraktion
20191223 Logo BT Fraktion1 Zwischenschritt3

26. September 2022: Mehr Netto vom Brutto

Durch die Anpassung des Einkommensteuertarifs werden die Auswirkungen der Inflation abgefedert. Zudem wird das Kindergeld erhöht.

Um die mit der kalten Progression verbundenen schleichenden Steuererhöhungen zu dämpfen, soll das Inflationsausgleichsgesetz den anhaltenden Preissteigerungen etwas entgegensetzen. Die entsprechenden Belastungen der Bürger:innen sollen abgefedert und der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden.

Der Gesetzesentwurf sieht vor, die Effekte der kalten Progression durch die Anpassung des Einkommensteuertarifs für 2023 und 2024 auszugleichen.

Außerdem werden Familien steuerlich gezielt unterstützt, etwa durch die Anhebung des Grundfreibetrags und des Kinderfreibetrags sowie durch eine Erhöhung des Kindergeldes für das erste, zweite und dritte Kind auf einheitlich 237 Euro pro Monat.

Das Entlastungsvolumen beläuft sich in 2023 auf insgesamt mehr als zwölf Milliarden Euro und steigt 2024 auf 18 Milliarden Euro an.
Die Entlastungen sollen ab dem 1. Januar 2023 wirken.

Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde in dieser Woche in 1. Lesung vom Bundestag beraten.

Vorherige Meldung: Das Bürgergeld kommt!

Nächste Meldung: Eine leistungsfähige Infrastruktur

Alle Meldungen